Um alle Inhalte sehen zu können, benötigen Sie den aktuellen Adobe Flash Player.

Home Über uns... Vorstand Jungschützen Jugendtraining Jugendvorstand 72 Stunden Aktion Klassissimo Tambourcorps Tambourcorps Probe Tambourcorps Geschichte Schießsport Training Schießergebnisse Historisches Vereinsgeschichte Vereinsgeschichte2 Vereinsgeschichte3 Vereinsgeschichte4 Vereinsgeschichte5 Majestäten König Prinz Schülerprinz Schützenliesel Bürgerkönig höhere Titel Könige höhere Titel Jugend Bezirkslschützenliesel Termine Einladung Links Danke an... Gästebuch Impressum Kontakt 

Vereinsgeschichte2

Historisches

St. Sebastian, Schutzpatron der SchützenDer römischer Kaiser Diokletian (von 284 bis 305), ließ bei des Neuordnung des Römischen Reiches die Christen verfolgen. Sebastian, Märtyrer aus Mailand, wurde von römischen Bogenschützen mit Pfeilen durchbohrt. Er wurde der Schutzpatron der Schützen.Als in Deutschland die Pest wütete, wurde St. Sebastian "Pestheiliger". Auch in Wassernot erflehte das gläubige Volk seine Hilfe. Am 6.September 1665 wallfahrte die Bonner Sebastianus-Bruderschaft in roten Gewändern, mit Gürtel und Pilgerstab auf den Kreuzberg. Ringsum hatte Pest von Holland den Niederrhein heraufkommend die Städte und Dörfer erobert. Trotz schärfster Bewachung der Tore wurde sie am 6.9.1665 auch in Bonn eingeschleppt.Eine Reliquie des hl. Sebastianus besaß das Kloster Marienforst bei Godesberg. Diese wurde 1629 in feierlicher Prozession durch Brühl getragen, als dieser Ort stark von der Pest heimgesucht wurde. Nachdem 1621/22 bereits 377 Einwohner Königswinters von der Pest dahingerafft waren, zog der Pfarrer mit dem Rest der Pfarrkinder in einer Prozession nach Marienforst, um den Schutz des hl. Se-bastian zu erflehen. Am gleichen Tage soll die Pest erloschen sein.Neben St. Sebastian wurden St. Rochus und die Schmerzhafte Muttergottes in Pestnotzeiten angeru-fen. So ist es nicht weiter verwunderlich, daß die Bonner Schützen am Holzfahrttage, dem Donnerstag nach Pfingsten, zum Bilde der Schmerzhaften Muttergottes in der alten Kapelle zogen. Diese stand einstmals als Vorgängerin der Kreuzbergkirche auf der Ippendorfer Höhe in der Nähe des alten Bildstockes aus dem Jahre 1616 am Stationsweg. Der Flurname "An der alten Kirche" erinnert noch heute an diese Kapelle.Die Ippendorfer Schützen waren also gut beraten, als sie St. Sebastianus dem St. Hubertus vorzogen. So knüpften sie in ihrer jungen Gesellschaft an eine alte Tradition der Heimat an. Daß es unbewußt geschah, mindert nicht den Wert dieser Tatsache.Auszüge aus der Satzungder Sankt Sebastianus Schützengesellschaft Ippendorf (von 1956)§ l Name und SitzDie St. Sebastianus Schützengesellschaft Ippendorf ist eine Vereinigung von Männern, die das Ideal des traditionellen deutschen Schützenwesens vertritt.Sie hat ihren Sitz in Ippendorf bei Bonn und beantragt die Eintragung im Vereinsregister beim Amts-gericht in Bonn.§ 2 ZweckDie Schützengesellschaft St. Sebastianus Ippendorf ist bestrebt, zunächst unter ihren Mitgliedern, dann aber auch in weiten Kreisen der Bevölkerunga) die Heilighaltung des Sonntags zu fördern,b) die Werke der christlichen Nächstenliebe zu fördern,c) an der Bildung und Erhaltung eines gesunden Volkstums auf der Grundlage der christlichen Nächstenliebe mitzuarbeiten,d) für die staatsbürgerliche Erziehung nach den Grundsätzen der christlichen Weltanschauung tätig zu sein,e) die Pflege und Hebung des Schießsportes als Leibesübung zu fördern.Die Gesellschaft verfolgt ausschließlich und unmittelbar gemeinnützige mildtätige und kirchliche Zwecke.Beginn der schießsportlichen Tätigkeit

weiter

zurück



St. Seb. Schützengesellschaft Ippendorf 1956 e. V.




mailto:info@schuetzen-ippendorf.de